Neubau der A 39 Lüneburg-Wolfsburg, Abschnitt 4

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr plant den Neubau der A 39 zwischen Lüneburg und Wolfsburg mit dem niedersächsischen Teil der B 190n. Innerhalb des Planungsabschnittes 4, der sich von Uelzen bis Bad Bodenteich erstreckt, bildet die Durchfahrung des Offenlandes zwischen Ostedt und Kattien als Lebensraum für Ortolan und Heidelerche den Hauptkonfliktschwerpunkt. Die geplante Trasse durchschneidet den Hauptverbreitungsschwerpunkt
von Vorkommen des Ortolans in Niedersachsen in Nordsüdrichtung und trennt damit das Vogelschutzgebiet "Ostheide bei Himbergen und Bad Bodenteich" von den östlich der Trasse liegenden Lebensräumen. Innerhalb des Untersuchungsraumes des Abschnittes 4 konnten ca. 80 Reviere des Ortolans erfasst werden, von denen ca. 30 durch das Vorhaben betroffen sind. Somit werden im Rahmen der Planung zur A 39.4 umfangreiche vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen (CEF), möglicherweise auch Maßnahmen zur Schadensbegrenzung oder zur Wahrung der Kohärenz des Netzes NATURA 2000 erforderlich. Um geeignete Ausgleichsräume zu ermitteln, wurde eine großräumige Strukturkartierung durchgeführt.

Planerische Leistungen

  • Landschaftspflegerischer Begleitplan Lph. 1 - 5
  • Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
  • FFH-Verträglichkeitsprüfung
  • vegetationskundliche Kartierungen

Projektdaten

Auftraggeber: Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), Geschäftsbereich Lüneburg
Bearbeitungszeitraum: 2009 - 2011
Plangebietsgröße: ca. 2.600 ha, Trassenlänge ca. 13 km

  • SUCHE