Neubau der B 474n, Ortsumgehung Waltrop

Für den Neubau der B 474n, Ortsumgehung Waltrop, werden die mit der Planung verbundenen erheblichen Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft ermittelt. Unter Anwendung der gesetzlichen Eingriffsregelung werden Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege entwickelt, die einer möglichst weitgehenden Vermeidung und Verminderung bzw. einer möglichst multifunktionalen Kompensation erheblicher Beeinträchtigungen dienen. Integrierte Bestandteile des Maßnahmenkonzeptes sind Maßnahmen mit artenschutzrechtlichem Bezug, z. B. die Sicherung und Entwicklung von Altholzbeständen in der Mengeder Heide für Höhlenbrüter und Fledermäuse.

Die methodische Vorgehensweise im Rahmen des Landschaftspflegerischen Begleitplans (LBP) orientiert sich an dem 2009 eingeführten "Einführungserlass zum Landschaftsgesetz für Eingriffe durch Straßenbauvorhaben in der Baulast des Bundes oder des Landes NRW" (ELES).

Planerische Leistungen

  • Landschaftspflegerische Begleitplanung
  • Faunistische und vegetationskundliche Untersuchungen
  • Artenschutzrechtliche Prüfung
  • FFH-Verträglichkeitsprüfung
  • Umweltverträglichkeitsstudie

Projektdaten

Auftraggeber: Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen, Regionalniederlassung Ruhr, Haus Bochum
Bearbeitungszeitraum: 2009-2015
Plangebietsgröße: 700 ha

  • SUCHE