Sanierung der Oderdeiche im Rahmen des Oderprogrammes, Abschnitte Kietz - Kienitz und Stützkow - Gartz

Das Landesumweltamt Brandenburg plante im Rahmen des Oderprogrammes die Rekonstruktion der Oderdeiche in den Abschnitten zwischen Küstrin-Kietz und Kienitz im Oderbruch sowie zwischen Stützkow und Gartz im Nationalpark Unteres Odertal. Die ursprünglichen Trassenführungen der Deiche sollten dabei im Wesentlichen erhalten bleiben. Für den Abschnitt Stützkow – Gartz wurde eine mögliche Öffnung des Friedrichsthaler Polders als Rückstauraum sowie die Ausdeichung eines Teils der Kernzone des Nationalparks in Erwägung gezogen. Im Bereich Kietz - Kienitz wurde eine mögliche kontrollierte Flutung des Sophienthaler Polders zur ökologischen Aufwertung der Auenverhältnisse an der Oder geprüft.

Aufgrund der Besonderheit des Gebietes waren umfangreiche ökologische Erhebungen und Auswertungen zur Bewertung der Schutzgüter erforderlich. Im Rahmen des Projektes wurde eine ganzheitliche Methodik zur Bewertung der Landschaft erprobt.

Planerische Leistungen

  • Umweltverträglichkeitsstudie
  • Prüfung von Trassenvarianten im Rückdeichungsbereich
  • Faunistische Sonderuntersuchungen (Avifauna, Heuschrecken, Libellen und Makrozoobenthos)
  • Vegetationskundliche Spezialkartierungen
  • Gewässerökologische Untersuchungen

Projektdaten

Auftraggeber: Landesumweltamt Brandenburg
Bearbeitungszeitraum: 1999 - 2002; 2001 - 2005
Plangebietsgröße: 2.015 ha; 36,5 km Deichsanierung, davon ca. 10 km Neubau

  • SUCHE