Planfeststellungsverfahren zum Projekt Magnetschnellbahn TRANSRAPID München Hbf -München Flughafen

Der Flughafen München hat die größte Wachstumsentwicklung unter den deutschen Großflughäfen und muss den dynamischen Zuwachs beim Fluggastaufkommen von derzeit ca. 22 Mio. auf ca. 48 Mio. bis zum Jahr 2015 verkehrstechnisch bewältigen. Dies wird durch die bereits heute überlasteten Verkehrsanbindungen behindert. Auf der Schiene ist der Flughafen derzeit durch die S-Bahn-Linien S1 und S8 mit Fahrzeiten von jeweils 41 Minuten mit der Landeshauptstadt München verbunden.

Ein Einsatz der Magnetschwebebahn-Technologie mit Fahrzeiten von 10 bis 15 Minuten würde eine wesentliche Verbesserung der Verkehrsanbindung bewirken. Die Magnetschnellbahn zwischen München Hbf und dem Flughafen wäre als schnelle und leistungsfähige Regionalverkehrsverbindung geeignet, die Anforderungen an Beförderungskapazität, Fahrzeit und Komfort zu erfüllen.

Planerische Leistungen

  • Projektsteuerung und Verfahrensmanagement
  • Koordination und Schnittstellenmanagement
  • Qualitätssicherung und Verfahrenssicherheit
  • Terminplanung und -management

Projektdaten

Auftraggeber: Bayerische Magnetbahnvorbereitungsgesellschaft mbH
Bearbeitungszeitraum: 2003 - 2008
Plangebietsgröße: 7.600 ha

  • SUCHE